Dithmarscher Auswanderer (1868-1920)    zurück zum index

Wenn jemand das Staatsgebiet Schleswig-Holstein verlassen, und Bürger eines anderen Staates werden wollte, so  musste ein Antrag auf Entlassung aus der Staatsbürgerschaft gestellt werden [Entlassung aus den Nexus].

Dieses war nicht nur für die Auswanderung, z.B. nach Amerika oder Brasilien erforderlich, sondern auch für eine Auswanderung nach z.B. Hamburg oder Lübeck.

Alle Anträge wurden zunächst einmal an die Kreisverwaltung gestellt. Viele Anträge wurden dort genehmigt, und sind leider heute nicht mehr vorhanden. Wenn es sich allerdings in dem Antrag um eine Wehrpflichtige Person handelte, wurde dieser Antrag an die Obere Behörde in Schleswig weitergeleitet. Diese an die Obere Behörde gerichteten Anträge sind heute noch vorhanden, und zwar im Landesarchiv Schleswig unter der Abteilung 309, welche den Zeitraum 1868 bis 1939 umfasst. So sind aufgrund der vielen nicht mehr vorhandenen Anträge nur etwa 10 Prozent der Auswanderer über diese Anträge zu erfassen.

Ein Forscher aus Dithmarschen (Herr Jochims) hat zwei Jahre lang an der Erfassung der Dithmarscher Auswanderer gearbeitet, und hat mir gestattet, seine Daten hier online zu veröffentlichen. Er war in der Lage, ca. 3600 Personen in seiner Auswandererkartei zu erfassen. = Diese Kartei umfasst allerdings auch Daten aus anderen Quellen, wie zum Beispiel Kirchenbüchern oder Mitteilungen von Nachfahren dieser Auswanderer.

Alphabetische Nachnamen-liste:

A    C             I - J     L  

M   N   O   P   Q    R    S    T    U   V   W   Z

Anmerkung: Da ich bisher keine Rückmeldung zu dieser deutschen Seite bekam, habe ich die Arbeit an der deutschen Version eingestellt. Die vollständige Liste der ca. 3600 Personen ist in der englischen Version vollständig verfügbar:

Englische vollständige Liste der ca. 3600 Auswanderer

Bitte schreiben Sie in's Gästebuch

Zurück zum Index

Geändert durch: Hans Peter Voss am 22.Februar 2000